Das Netzwerk

Hygiene in der Lebensmittelproduktion

Lebensmittel sind nicht steril, sie sind mit verschiedenen Bakterien behaftet. Dazu zählen nützliche Bakterien, die Eigenschaften und Aroma des Produktes voll zur Ausprägung bringen. Andererseits können unerwünschte Bakterien, wie Verderbnis und Krankheitserreger, auf und in Lebensmitteln, insbesondere bei Rohware, vorkommen. Deshalb erfordern Lebensmittel ganz besondere Umsicht bei der Produktion, Lagerung, im Transport und bei der Zubereitung. Eine unzureichende Hygiene kann schnell zu bakteriell bedingten Verderbniserscheinungen bei Lebensmitteln führen. Hinzu kommt, dass Bakterien auf vielen Lebensmitteln ideale Lebens- und Vermehrungsbedingungen finden und sich bei fehlender Kühlung, zu langer oder unsachgemäßer Lagerung stark vermehren.

Um das Infektionsrisiko beim Verzehr zu mindern und das Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln zu erhöhen, sind besondere Hygienetechniken bei der Produktion und Verarbeitung der Lebensmittel notwendig. Neben einer täglichen Reinigung und Desinfektion der kompletten Produktionsanlagen und -räume, beinhalten typische Vorsorgemaßnahmen mehrere Waschschritte vor der Verarbeitung sowie spezielle Techniken der Haltbarmachung. Diese Techniken sind jedoch zeit- und ressourcenintensiv und entsprechend mit hohen Kosten verbunden.

BMWI    ZIM
Verschimmelte Lebensmittel aufgrund verunreinigter
Oberflächen



Bisherige Reinigungsmethoden sind sehr aufwendig